RÜckblick    Berichte 2016    12.01.2016  

Die civitas der Neckarsueben – eine römische Gebietskörperschaft am unteren Neckar und ihre Geschichte

m 12.01.2016 referierte Prof. Christian Witschel aus Heidelberg beim Freundeskreis Römermuseum Stettfeld über die sog. Civitas der Neckarsueben, eine römische Gebietskörperschaft am unteren Neckar. Der vorzüglich gegliederte und von zahlreichen aussagekräftigen Lichtbildern begleitete Vortrag behandelte die Geschichte des unteren Neckarraumes unter römischer Herrschaft, d.h. die Zeit vom ausgehenden 1. Jh. v. Chr. bis zum späten 3. Jh. n. Chr. Thematisiert wurden dabei u.a. die Ansiedlung der germanischen Neckarsueben in diesem Gebiet; die militärische Inbesitznahme durch Rom; die Problematik der ‚Romanisierung‘; die Einrichtung einer eigenständigen civitas und der Ausbau von Lopodunum (Ladenburg) als städtisches Zentrum; die Unterzentren (vici) wie Heidelberg und die ländliche Besiedlung; die Bevölkerungsstruktur und gesellschaftliche Ordnung in der civitas sowie das religiöse Leben. Ausführlich eingegangen wurde auch auf die turbulenten Ereignisse während des 3. Jhs. n. Chr., als die Region unter den zunehmenden Druck der Alamannen geriet; und schließlich auf die Folgen des sog. „Limesfalles“. 50 begeisterte Zuhörer dankten dem Referenten für seine hervorragenden und verständlichen Ausführungen und freuten sich auf eine in Aussicht gestellte Fortsetzung zum Thema, ob und wie es nach dem Abzug der Römer im Bereich der ehemaligen civitas weiterging.