RÜckblick    Berichte 2017    14.03.2017  

Morgens Drill - Abends Sauna - Römische Militärbäder in Baden im Wandel der Zeit

m 14. März 2017 nahm Frau Dr. Petra Mayer-Reppert aus Karlsruhe gut 40 Zuhörer bei einem Abendvortrag des Freundeskreises Römermuseum Stettfeld mit auf eine Zeitreise durch vier römische Militärbäder und drei Jahrhunderte quer durch den rechtsrheinischen Teil der römischen Provinz Germania Superior. Mit den Soldaten kam nämlich im 1. Jahrhundert n. Chr. auch die Badekultur in die neu dem Imperium Romanum eingegliederten Gebiete nördlich der Alpen. Zunächst wurden Badeanlagen für den Gebrauch des Militärs errichtet, bald jedoch auch von der Zivilbevölkerung mitbenutzt.

Am Beispiel der Militärbäder von Hüfingen, Baden-Baden, Neckarburken und Osterburken zeigte die Referentin technische Weiterentwicklungen und Veränderungen in der architektonischen Gestaltung auf, welche letztlich mit veränderten Badegewohnheiten zusammenhängen. Die Zuhörer lernten so z. B. den sog. „Blocktyp“ kennen, der um 100 n. Chr. vom „Reihentyp“ abgelöst wurde. Auch ist die allmähliche Zunahme von beheizten Räumen in den Bädern wohl auf wachsende Komfortansprüche zurückzuführen. Für ihre sachkundigen Ausführungen und tiefschürfenden Antworten auf Zuhörerfragen erntete die Referentin herzlichen Applaus.