RÜckblick    Berichte 2011    14.12.2011  

Merida-Abend am 14.12.2011

um Jahresabschluss hat der Vorstand diesmal die Gunst der Stunde genutzt und eine private Exkursion von Helmut Dörflinger, Michael Schimmelpfennig und Freunden nach Merida mit großer Fotoausbeute zu einem unterhaltsamen spanischen Abend für die Vereinsmitglieder umfunktioniert. Merida, auch als das spanische Rom bezeichnet, zog die Herren magisch an, seit ein spanischer Rechtsanwalt anlässlich seines Besuches 2008 im Stettfelder Museum unsere Jubiläumsveranstaltungen im Jahr 2009 mit dem Auftritt einer von ihm geleiteten Römergruppe aufwerten wollte, was aber leider nicht zustande kam. Er revanchierte sich dafür mit der Einladung von Römerfreunden aus Stettfeld nach Merida und konnte sogar eine römisch nachempfundene Villa als Unterkunft anbieten.

Merida ist die Hauptstadt der Extremadura im Südwesten Spaniens. Im Römischen Reich war die Stadt unter dem Namen Emerita Augusta Hauptstadt der Provinz Lusitania. Sie wurde im Jahre 25 v. Chr. von Kaiser Augustus als Kolonie für Veteranen römischer Legionen gegründet. Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche repräsentative Gebäude errichtet, die heute noch jeden Besucher beeindrucken: Theater, Amphitheater, Circus, Tempel, Brücken und Aquädukte. Michael Schimmelpfennig eröffnete den Vortragsabend mit Beiträgen über die persönlich- private Seite der Reise. Helmut Dörflinger stellte anschließend das römische Merida mit ausgesuchtem Bildmaterial vor.

Dieser spanische Abend bestand aber nicht nur aus geistiger Nahrung, sondern die Gäste wurden mit spanischem Wein und landestypischen Köstlichkeiten erfreut, die von Ingrid Hemberger, Brigitte Woll und versierten Helfern kredenzt wurden. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wurde von allen Beteiligten (rund 60 an der Zahl) ausgiebig gelobt.