RÜckblick    Berichte 2016    15.11.2016  

Mordgifte – Giftmorde III: Arsenik, Massengifte antik und heute, Theriaks und Gegengifte

m 15.11.2016 beendete Prof. Dr. Werner Weisweiler aus Remchingen beim Freundeskreis Römermuseum Stettfeld seine spannende Vortragsreihe „Mordgifte - Giftmorde“ mit einem Referat über Arsenik, Massengifte, Theriaks und Gegengifte. Ausgehend von der Bestimmung des Begriffs „Gift“ spannte der Referent in anschaulicher Weise den Bogen von der Antike bis zur Gegenwart, indem er auch über berühmte Giftmischer und -mörder sowie über deren Bestrafung berichtete.

Der zweite Teil des Vortrags war dann den dem Arsenik und den vor allem im Lauf des 20. Jahrhunderts entwickelten Massenvernichtungsgiften wie Sarin, Tabun und Soman sowie deren Wirkungsweise gewidmet. Einige dieser Nervengifte kamen zum Glück wegen ihrer entsetzlichen Wirkung nie zur Anwendung. Es folgten Ausführungen zu den sog. Theriaks, Mixturen aus pflanzlichen und tierischen Bestandteilen, denen auch Opium beigemischt wurde. Diese galten seit der Antike als Allheilmittel, sind aber letzten Endes nur als Placebos anzusehen. Mit Hinweisen zu Gegengiften beschloß Prof. Weisweiler seine spannende Vortragsreihe. Gut 35 Zuhörer , die trotz schlechten Wetters und einer Fußballübertragung im Fernsehen den Weg nicht gescheut hatten, bedankten sich mit regem Beifall.