RÜckblick    Berichte 2015    25.02.2015  

Mordgifte - Giftmorde

urde Kaiser Claudius von seiner Frau Agrippina mit Knollenblätter-Pilzen oder doch mit Blauem Eisenhut vergiftet und starb die Pharaonin Kleopatra am Kobra-Biss oder nicht doch an Eisenhut? Auf diese und noch viele weitere Fragen zum Thema "Mordgifte – Giftmorde" ging Professor Werner Weisweiler aus Remchingen am 25.02.2015 in einem Vortrag beim Freundeskreis Römermuseum Stettfeld ausführlich ein. Die Giftmischerei galt in der Antike als Zauberkunst. Je nach Dosis der pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Gifte wird heilsamer oder ewiger Schlaf erreicht. Der König Mithridates von Pontos war mit seinen giftigen Ideen nicht zu überbieten. Das Coniin des Schierlings ist über den langsamen und qualvollen Tod von Sokrates ebenso in die Geschichte eingegangen wie die "Spanische Fliege", das Cantharidin der Ölkäfer. 50 Zuhörer lauschten gebannt den launigen Ausführungen des kundigen Referenten und freuten sich auf den angekündigten Fortsetzungsvortrag über Strychnin, E 605 & Co im kommenden Winterhalbjahr.