RÜckblick    Berichte 2015    26.10.2015  

Ein ländlicher Vicus und die Götter - Das römische Güglingen

m 26.10.2015 referierte Enrico De Gennaro, der Leiter des Römermuseums Güglingen, beim Freundeskreis Römermuseum Stettfeld über Güglingen zur Römerzeit. Rund 30 Kilometer südöstlich vom römischen Stettfeld lag der ländliche Vicus von Güglingen. Diese Siedlung war in römischer Zeit Mittelpunktsort und bedeutendes Unterzentrum im Zabergäu, der Landschaft zwischen den Höhen des Heuchelbergs im Norden und dem Stromberg im Süden. Verkehrsgünstig an einer Verbindung vom Neckartal ins Oberrheingebiet gelegen, prägten hier verschiedenste Händler und Handwerker das Bild. Ihre Hinterlassenschaften illustrieren vielfältigste Bereiche des täglichen Lebens und Arbeitens. Besonders reich sind in Güglingen auch die Zeugnisse römischer Götterverehrung: Der Götterhimmel reicht von gewohnten römischen über gallorömische Gottheiten bis hin zum Mithraskult, der sogar mit zwei Heiligtümern in der Siedlung vertreten war. Die große Zahl von Darstellungen der Göttin Epona, aber auch Familiennamen auf Inschriften deuten auf einen zumindest nicht unerheblichen keltischen Bevölkerungsanteil hin. Der Referent verstand es meisterhaft, die über 50 Zuhörer mit zahlreichen hervorragenden Lichtbildern und einem engagierten sowie auf dem neuesten Forschungsstand befindlichen Vortrag für sein Thema zu begeistern und beantwortete abschließend noch zahlreiche Fragen der interessierten Zuhörerschaft.