Veranstaltungen    VortrÄge 2019/20  

Stettfelder Abendvorträge 2019/20

er Freundeskreis Römermuseum Stettfeld e.V. möchte auf dieser Seite auf eine in der Region bekannte und beliebte Institution - die Stettfelder Abendvorträge für das Winterhalbjahr 2019/20 - aufmerksam machen. Detaillierte Informationen über die einzelnen Vorträge entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht. Eventuelle Änderungen können der Rubrik des Freundeskreises Römermuseum Stettfeld im Mitteilungsblatt der Gemeinde Ubstadt-Weiher entnommen werden. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns über Ihr Kommen freuen.

Titel:

Die erste Stadt nördlich der Alpen. Neue Ausgrabungen und Forschungen im Umfeld des frühkeltischen Machtzentrums Heuneburg

Referent:

Prof. Dirk Krausse, Esslingen

Datum:

26.11.2019 (Dienstag)

Zeit:

19 Uhr

Ort:

Römerkeller (Stettfeld)

Eintritt:

2 €

Veranstalter:

Freundeskreis Römermuseum Stettfeld

Zum Lesen der Inhaltsangabe bitte dieses Feld anklicken

  • rof. Dirk Krausse (Landesarchäologe von Baden-Württemberg / apl. Prof. für Vor- und Frühgeschichte Universität Tübingen) stellt in seinem reich mit Animationen und Filmen illustrierten Vortrag die frühkeltische Megasiedlung „Heuneburg“ in der Gemeinde Herbertingen vor, die zu den bedeutendsten prähistorischen Fundstätten Deutschlands zählt. Berühmt sind etwa die nach mediterranem Vorbild errichtete Lehmziegelmauer der Oberstadt oder die reichen Grabfunde in ihrem Umfeld.

    Die Ausgrabungen der letzten 15 Jahre haben aber gezeigt, dass es sich bei dem mit der Lehmziegelmauer befestigten „Fürstensitz“ nur um den innersten Kern einer viel größeren Siedlung handelte, die sich im 6. Jahrhundert vor Christus über eine Fläche von ca. 1 km2 erstreckte und mehrere Tausend Einwohner hatte. Laufende Ausgrabungen auf der Alten Burg bei Langenenslingen, am Bussen und bei Upflamör zeigen zudem, dass die Heuneburg das Zentrum eines komplexen frühkeltischen Siedlungssystems, mit Verteidigungsanlangen, Gräberfeldern, Kultplätzen, ländlichen Gehöfte und Straßen darstellte.

    Der spannende Vortrag gibt Einblicke in die Ergebnisse der aktuellen Ausgrabungen und Forschungen.

  • Titel:

    Göttliche Pflanzen – Antike Mythologie, Christentum, Islam

    Referent:

    Enrico De Gennaro, Güglingen

    Datum:

    02.12.2019 (Montag)

    Zeit:

    19 Uhr

    Ort:

    Römerkeller (Stettfeld)

    Eintritt:

    2 €

    Veranstalter:

    Freundeskreis Römermuseum Stettfeld

    Zum Lesen der Inhaltsangabe bitte dieses Feld anklicken

  • flanzen besaßen in der antiken Mythologie einen überaus hohen Stellenwert: Sie fanden ihren Ursprung beispielsweise als Geschenk der Götter oder in Verwandlungen, sie waren verschiedenen Göttern geheiligt und wurden mit ihnen in Verbindung gebracht, sie dienten ihnen als Attribute und Symbole.
    Ganz anders als in der antiken Mythologie stellt sich im Christentum und im Islam das Verhältnis zu den Pflanzen dar, die in den Heiligen Schriften erwähnt werden: Ihre Entstehung wird beispielsweise keiner Verwandlung oder einem anderen mythischen Ursprung zugeschrieben, sondern hier steht am Anfang allen Lebens die Schöpfung durch Gott bzw. Allah. Vielmehr kommt ihnen hier besonders häufig ein starker symbolhafter Charakter zu.

  • Titel:

    Die Lady auf dem Kamel. Hester Stanhope – die erste Ausgräberin in Palästina

    Referentin:

    Dr. Claudia Braun, Mannheim

    Datum:

    20.01.2020 (Montag)

    Zeit:

    19 Uhr

    Ort:

    Römerkeller (Stettfeld)

    Eintritt:

    2 €

    Veranstalter:

    Freundeskreis Römermuseum Stettfeld

    Zum Lesen der Inhaltsangabe bitte dieses Feld anklicken

  • ady Hester Stanhope (1776-1839), Nichte des englischen Premierministers William Pitt d.J., widersetzte sich allen gesellschaftlichen Konventionen ihrer Zeit. Unverheiratet reiste sie seit 1810 in männlicher Begleitung durch das Osmanische Reich, traf Sultane und andere Herrscher der arabischen Welt und ließ sich schließlich in einem verlassenen Kloster im heutigen Libanon nieder. Dort verbrachte sie ihr restliches Leben und griff in die politischen Auseinandersetzungen in der Region ein. Ihre 1815 durchgeführte Grabung in Aschkelon gilt als Beginn der modernen Archäologie in Palästina.

  • Titel:

    Alte Mauern – neu entdeckt in kultur- und naturgeschichtlichen Bildern aus Klöstern, Weinbergen und Friedhöfen

    Referent:

    Jürgen Alberti, Bad Schönborn

    Datum:

    06.02.2020 (Donnerstag)

    Zeit:

    19 Uhr

    Ort:

    Römerkeller (Stettfeld)

    Eintritt:

    2 €

    Veranstalter:

    Freundeskreis Römermuseum Stettfeld

    Zum Lesen der Inhaltsangabe bitte dieses Feld anklicken

  • auern sind Extremstandorte. Wer dort überleben will, leidet unter Trockenheit, Hitze und geringer Luftfeuchtigkeit. Solche Spezialisten haben aber auch den Vorteil, dass sie z.B. im Kloster Maulbronn oder alten Friedhöfen auf den Dörfern keiner Verfolgung durch den Menschen ausgesetzt sind.

  • Titel:

    Griech. Beziehungen nach Indien, China, Schwarzafrika u. Südarabien in antiker Zeit

    Referent:

    Frank Merkle, Walheim

    Datum:

    03.03.2020 (Dienstag)

    Zeit:

    19 Uhr

    Ort:

    Römerkeller (Stettfeld)

    Eintritt:

    2 €

    Veranstalter:

    Freundeskreis Römermuseum Stettfeld

    Zum Lesen der Inhaltsangabe bitte dieses Feld anklicken

  • ereits in vorchristlicher Zeit verbanden Fernhandelswege den griechischen Raum mit Schwarzafrika, Südarabien, Indien oder China. Welche Waren wurden über weite Strecken und auf welchen Transportmitteln verhandelt? Gab es Händler, die vom antiken Griechenland bis nach China unterwegs waren oder basierte beispielsweise der Seidenhandel auf Zwischenhändlern? Welche Rolle spielte insbesondere Ägypten bei der Vernetzung der Handelsrouten? So wurde z. B. in der Totenmaske des Tutenchamun aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. Lapislazuli aus Afghanistan verarbeitet.

  •